Review Menghai 0532 gekochter (shu) Pu-erh-Tee, 2011

eingetragen in: Articles | 0

Um die Welt der chinesischen Tees für Teeinsteiger ein bisschen näher zu bringen, werden wir nun regelmässig Tees vorstellen und diese auf Geschmack testen. Dies sind nicht nur Tees, welche wir im Shop anbieten, sondern Teils auch Klassiker oder Raritäten, welche wir aufgrund tiefer Produktionszahlen nicht im Shop anbieten können. Heute fangen wir mit einem Klassiker an, einem gekochten (Shu) 0532 Pu-Erh-Kuchen der Firma Menghai Tea Factory aus dem Jahre 2011. Dies ist ein bekanntes Produkt, welches durchaus auch ins Sortiment eingebunden werden könnte.

Die Menghai Tea Factory ist einer der ältesten Pu-Erh-Tee Produzenten gegründet im Jahre 1940 in der Heimat des Pu-Erh-Tees, Yunnan. Die Pu-Erh-Tees dieser Teefabrik gehören durch ihre Bekanntheit und auch durch gutes Vermarkten zu den teuersten Pu-Erh-Tees in China. Nicht von ungefähr kommt es also, dass andere chinesische Teeproduzenten diese Tees mit Fälschungen nachahmen und günstiges Teematerial so teuer verkaufen versuchen (auf chinesischen Handelsplattformen gibt es nicht wenige solcher Exemplare). Unser getestetes Exemplar stammt aus einer vertrauenswürdigen Quelle, gehört aber definitiv zu den teureren Pu-Erh-Tees, die wir bis anhin getrunken haben. Nähere Informationen zur Menghai Tea Factory könnt ihr hier erfahren: https://en.m.wikipedia.org/wiki/Menghai_tea_factory
Die Zahlen 0532 bedeuten Folgendes. Die ersten beiden Ziffern stehen für das Jahr, wenn die Rezeptur für diesen Tee erfunden wurde (in diesem Fall das Jahr 2005). Der Tee selbst wurde 2011 hergestellt. Die 3. Ziffer steht für die Blattqualität des Tees, bei Puerh-Tees gibt es bis zu 9 Blattqualitäten, 3 gehört also sicherlich zu den besseren Qualitäten, wobei die Blattqualität bei den Pu-Erh-Tees nicht ausschliesslich entscheidend ist für das Geschmackserlebnis des Tees (die Reife spielt auch eine wichtige Rolle).


Bei der Zubereitung dieses Pu-Erh-Tees verhält es sich gleich wie bei der Zubereitung von anderen Pu-Erh-Tees in Kuchenform. Zuerst müssen wir mit dem Pu-Erh-Messer kleine Stücke von aussen abtrennen. Wir nehmen hierbei ca. 5-7g (je nach Vorliebe). Der Teekuchen ist hart gepresst, man erkennt viele gelb-goldene Knospen, was für die Qualität des Tees spricht. Wir wärmen zuerst die Teekanne aus Ton auf und giessen den ersten Aufguss weg, konsumieren ihn also nicht. Dies machen wir einerseits, um den Tee von kleinen Partikeln zu reinigen (falls es denn solche haben sollte), hauptsächlich aber darum, damit sich der Tee beim 2. Aufguss besser entfalten kann im Geschmack.

Dieses Prozedere wiederholen wir mehrere Male. Die Tonkanne hat einen Inhalt von 200ml, wir kochen den Tee 7 mal auf, und auch beim 7. Mal hat er noch ein starkes Aroma, was definitiv für die Qualität des Tees spricht. Der Geschmack dabei ist angenehm erdig und nussig und hat keine störende bittere Noten. Der Tee ist mit Jahrgang 2011 noch nicht wirklich alt, der Geschmack des Tees ändert sich mit den Jahren. Pu-Erh-Tee wird deshalb häufig mit Wein verglichen, je älter er ist, desto besser und entsprechend teurer ist er. Häufig stellte ich fest, dass ältere Pu-Erh-Tee eine süssliche Note enthalten. Diese konnte ich beim vorliegenden Tee nicht feststellen, könnte sich aber mit zunehmenden Jahren noch ändern.

Fazit: Ein guter, klassischer Tee der Menghai Tea Factory, jedoch noch nicht ausgereift. Ob er sein Geld wert ist, muss jeder für sich selber entscheiden. Falls jemand interessiert ist, diesen Tee zu probieren, kann er uns gerne per e-Mail kontaktieren.

P.S.: Ein nächster Tee, den wir testen werden, stammt ebenfalls von der Menghai Tea Factory. Es wird der Dragon Pole sein, welcher aus bestmöglichem Teematerial verarbeitet wurde und in einer exklusiven Geschenkverpackung zu uns gestossen ist. Definitiv der teuerste und wertvollste Pu-Erh-Tee, den wir jemals getrunken haben werden. Fast ein bisschen schade, ihn zu testen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.